Wüstenelefanten zum Zweiten

12/02/2018

Wüstenelefanten im Ugab River Teil II

Immer wieder haben wir Kontakt zu unseren Freunden von Abendsonne Afrika. Guido kennt Liane und Michael Merbeck jetzt seit 11 Jahren und im Vorfeld der Reise wurde klar, dass wir vier zur selben Zeit in Namibia sein werden und wir uns bemühen uns zu treffen. Was hat das mit Wüstenelefanten zu tun? Du wirst es nun erfahren! Wir hatten Liane vor wenigen Tagen geschrieben, dass wir uns auf dem Weg zum Brandberg befinden. Kaum waren wir in Madisa angekommen, kam auch schon die Information, dass die beiden sich etwa 40 km von Uis in einem privaten Camp befinden.

Das war nach kurzer Recherche lediglich knapp 30-40 Minuten von uns entfernt. Da wir aber bereits in Madisa eingecheckt und uns zum Abendessen angemeldet hatten, genossen wir das Hippie-Camp in vollen Zügen.
Madisa ist sehr empfehlenswert und hat uns einen Heidenspass bereitet. Gekocht wurde auf mehreren Feuerstellen mit verschiedenen Potjes und gegessen haben wir zu sechst an einer Tafel. Der Abend war ganz wunderbar und es tat uns leid, dass wir am nächsten Tag weiterfahren mussten. Wir wollten morgens um 7 Uhr in dem Privatcamp aufschlagen um mit Liane und Mike einen Tag bei den Wüstenelefanten zu verbringen.

Bei EHRA

Unweit des Camps liegt das Basecamp der Organisation EHRA (Elephant Human Relations Aid). EHRA setzt sich ein für den Schutz der Wüstenelefanten im Ugab River und ersetzt der Lokalbevölkerung Schäden, die durch die Elefanten verursacht werden, baut Brunnen für die lokalen Gemeinschaften und vieles mehr. EHRA ist vollständig spenden finanziert bzw. arbeitet mit Volontären, die die Arbeiten verrichten und eine Woche hart arbeiten. In der zweiten Woche kommen sie in den Genuss, die Wüstenelefanten hautnah zu erleben. Ohne EHRA gäbe es wohl keine Wüstenelefanten mehr im Ugab River. Wir hatten das Glück, gemeinsam mit Liane und Mike mit einem Guide von EHRA zu den Elefanten aufzubrechen.

Damit das gelang, brachen wir im Dunkeln unsere Zelte ab und fuhren so los, dass wir ungefähr um 7 Uhr das Camp erreichen würden. Knapp verspätet kamen wir an und die Wiedersehensfreude war gross! Nach einem Kaffee und einem kleinen Frühstück fuhren wir los und befuhren dieselbe Region wie zwei Tage vorher auf eigene Faust. Der Guide fand in derselben Region, in der wir die Gruppe fanden als wir in der White Lady Lodge campierten, eine neue Gruppe. Im Ugab River leben 27 Wüstenelefanten. Wir fanden Mitglieder der Gruppe Mama Africa – die vier Elefanten drei Tage zuvor gehören auch zu der Gruppe – und dann im Anschluss die Gruppe Ugab small. Wir verweilten ca. 2,5 Stunden bei ihnen, schauten ihnen einfach zu und genossen ihre Nähe.

Harte Bedingungen fordern ihren Tribut

Die Elefanten im Ugab verloren in den letzten Jahren durch die Dürre alle Jungtiere. Die Bedingungen waren zu hart und keines der Jungtiere überlebte. Nun sind wieder zwei Kühe schwanger und es gibt neue Hoffnung. Diese Riesen sind unglaublich und üben auf uns seit Langem eine grosse Faszination aus. Wenn dir einmal ein Elefant gegenübersteht und du die Chance hast, ihm tief in die Augen zu blicken, verlierst du dich in diesem Blick.

Die schiere Masse dieser Kolosse, gepaart mit der unglaublichen Sensibilität hat uns sehr früh in den Bann gezogen. Dass wir Liane und Mike unter diesen Bedingungen wiedersehen, freut uns sehr. Wir fühlten uns nach Botswana zurückversetzt, als wir vier einmal gemeinsam für etwa eine Stunde inmitten einer Herde von etwa 60 Elefanten standen und diese Riesen genossen.

Das Bild zeigt den Elefantenbullen 'Benny' im Ugab River
Das Bild zeigt ein Portrait des Elefantenbullen 'Benny' im Ugab River
Das Bild zeigt die Nahaufnahme eines Elefantenrüssels beim Fassen von Ästen und Blättern.
Das Bild zeigt die entspannt überkreuzten Beine eines Elefanten in einer sandigen Umgebung.
Das Bild zeigt einige Wüstenelefanten im Ugab River
Das Bild zeigt einige ruhende Wüstenelefanten im Ugab River
Das Bild zeigt einen Wüstenelefanten im Ugab River
Das Bild zeigt einige Wüstenelefanten im Ugab River
Das Bild zeigt einige Wüstenelefanten im Ugab River
Das Bild zeigt einige Wüstenelefanten im Ugab River

Wir übernachteten mit im Camp, lernten den Besitzer kennen und hatten einen wunderschönen Abend mit tiefgründigen und bereichernden Gesprächen. Eingeleitet wurde der Abend mit einer Sundownerfahrt an eine ganz besonders schöne Stelle.

Dieses Bild zeigt einen Land Cruiser mit einer Gruppe Menschen in einer schönen Abendstimmung. Die Umgebung ist weitläufig.
Dieses Bild zeigt eine weitläufige Natur mit einem einzelnen Baum. Die Sonne geht unter.

Wir sind sehr dankbar für das Erlebte und freuen uns, dass unser Wunsch, die Wüstenelefanten zu treffen, so intensiv und früh in Erfüllung ging.

Am nächsten Morgen brachen wir nach dem Frühstück auf und machten uns auf den Weg in Richtung Palmwag.

SOCIAL MEDIA